AGRARWEB - das Landtechnikforum
27. Juni 2019, 09:46:32 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Landtechnikvideos und DVD´s
News: Frühschoppen im Chat jeden Sonntag um 10.30Uhr! Jeder ist willkommen.
 
   Übersicht   Hilfe Suche Karte Galerie Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Schnellkuppler Dicht- u. Stützringe  (Gelesen 9434 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
benji88
Senior
***
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Alter: 31
Austria Austria

Beiträge: 355



« am: 13. April 2015, 10:41:10 »

Werde die Tage bei unserem "Gülle-NH" T7040 bei den Hydraulikanschlüssen die Dicht-und Stützringe erneuern, da die alten schon ordentlich siffen.

Jetzt hab ich schon 3 Mechaniker gefragt was zuerst traktorseitig reinkommt. Dichtring oder Stützzring?

Irgendwie sagt mir da jeder was anderes.

Der letzte war der Werkstattmeister, der meint erst der Dichtring muss näher am Traktor sitzen. Aber der Stützring muss als erstes rein weil er bockiger ist, den dann irgendwie den Dichtring am Stützring vorbeiwurschteln und dahinter dann in die Kerbe.

Aber was mag wohl sein wenn mans umgekehrt reintut weils einfacher geht?

Muss alle 6 wechseln also wird das ne ordentliche Fummelarbeit und wohl auch nervenaufreibend wie ne Operation am Gehirn...  Teuflisch
« Letzte Änderung: 13. April 2015, 14:43:59 von benji88 » Gespeichert
manuel3556
Experte
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Alter: 33
Ort: Stmk
Austria Austria

Beiträge: 613



« Antworten #1 am: 13. April 2015, 21:13:36 »

Genau so wie der Meister sagt wird es gemacht.

Der Stützring ist ja dazu da das er den Oring gegen den Öldruck abstützt damit es ihn nicht raus drücken kann.

Es gibt zwar auch Kupplungen ohne Stützring aber wenn einer drinnen ist gehört dieser immer zur Drucklosen bzw. Aussenseite.

Pro Kupplung musst halt eine Minute rechnen!  Grinsend

Schöne grüße!
Gespeichert

NOTHING RUNS LIKE A DEERE!
benji88
Senior
***
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Alter: 31
Austria Austria

Beiträge: 355



« Antworten #2 am: 14. April 2015, 08:32:19 »

Danke Manuel!

Pro Kupllung ne Minute?Huch Wie gehts denn das? hab mir das gestern Abend mal angeschaut und schon ein wenig rum gespielt. Das ist die reinste Katastrophe. Hab mir dann von nem Bekannten so eine Art "Reisnadelset" für genau diese Arbeit ausgeborgt, aber das geht ja kaum. den Stützring reinbringen ist leicht, aber den Dichtring dann nach hintenwurschteln ohne das er sich querstellt...  Weinen

Gibts da Tricks? könnte in heißes Wasser einlegen helfen um die geschmeidiger zu machen?
Gespeichert
manuel3556
Experte
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Alter: 33
Ort: Stmk
Austria Austria

Beiträge: 613



« Antworten #3 am: 14. April 2015, 21:14:21 »

Die Ringe in heißes Wasser einlegen wird nicht viel bringen weil nicht viel Masse da ist und diese wieder schnell auskühlen. Der Oring ist aber e schön flexibel das du ihn dan nach dem Stützring schön rein bringst.

Du wirst sehen wenn du bei der letzten Kupplung bist geht das recht zügig wenn du weißt wies geht.

Ich hab für sowas ein Spezialwerkzeug von John Deere. Auf der einen Seite ist ein Spitz und auf der anderen ein kleiner Haken. Sieht fast aus wie vom Zahnarzt. Oder einen kleinen Flachschraubendreher.

Viel Spaß dabei!

Ach ja: Nimm die Leckölabläufe runter dann gehts besser! Grinsend Grinsend Lächelnd Lächelnd
Gespeichert

NOTHING RUNS LIKE A DEERE!
Tyrolens
Administrator
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Alter: 39
Ort: Tirol
Austria Austria

Beiträge: 5172



« Antworten #4 am: 14. April 2015, 21:55:31 »

Ich verwende für solche Sachen eine abgewinkelte Pinzette. Was halt normal die Botaniker usw. verwenden.
Gespeichert

"Ich sehe, Du bist ja ein Wolf" - "Oh ja, ein Wolf, und werde niemals ein Hund für Euch werden".
benji88
Senior
***
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Alter: 31
Austria Austria

Beiträge: 355



« Antworten #5 am: 16. April 2015, 13:22:49 »

Habs vollbracht... Habe mir ja so Spezialwerkzeug geborgt und ist gar nicht mal so schlecht gegangen... Bei den letzten beiden gings wirklich schon unter 3 min pro Anschluss... Dafür hab i die ersten beiden 2x getauscht, weil ich ja so wiff bin und vor lauter Übereifer ja den Beipackzettel nicht lesen wollte... Ist ja was für Dumme  Augen rollen
Im Endeffekt hab ichs nach den ersten beiden Anschlüssen überflogen und draufgekommen, das der Beipackzettel doch nicht so unnötig ist wie befürchtet: Die Stützringe haben eine Einbaurichtung (auf einer Seite leicht konisch) welche ich Grobmotoriker natürlich nicht bemerkt bzw beachtet habe, somit durfte ich noch mal ran.

Die Leckölabläufe mussten sowieso runter weil sonst kommst gar nicht dazu bei NH durch diese komischen Gummi-Staubschutz-Lippen.

Danach eifrigst wieder aufgebaut und natürlich vergessen gleich am Anfang wieder die Klammern für diese Leckölbehälter drauf zu machen. Effekt: wieder alle Kappen runter, Schelle drauf, Kappen drauf, Behälter drauf.

Gestestet, und eines ist wieder geronnen wie blöd, dann hab i mir mal das Männchen angeschaut, siehe da, der Aushilfs-Dodl hat mal wieder einen Anschluss auf der Strasse mitgeschliffen  Teuflisch Grad halt so viel damits undicht ist...
Den auch noch gewechselt jetzt ist wieder staubtrocken... Hoff das wars jetzt wieder für die nächsten 2-3 Jahre mit der Sifferei...

Preislich hats mich schon geschreckt: Der Händler hattes nur in Blisterpäckchen wo je ein Stütz- und ein O-Ring drin ist Als Original CNH Parts... Kostete stolze 5,- das Päckchen, also 30,- fürl alle 6 Anschlüsse. Aber wenn die wieder so lange halten wie die Ersten solls so sein.
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS