AGRARWEB - das Landtechnikforum
17. Juni 2019, 01:57:34 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Landtechnikvideos und DVD´s
News: Frühschoppen im Chat jeden Sonntag um 10.30Uhr! Jeder ist willkommen.
 
   Übersicht   Hilfe Suche Karte Galerie Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: [1] 2   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: DAP Dünger - Hersteller bzw. Bezugsquellen  (Gelesen 25272 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Jungbauer
Experte
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Alter: 38
Ort: Burgenland
Austria Austria

Beiträge: 691



« am: 30. Januar 2012, 09:00:33 »

Hi Leute,

die Düngerzusammensetzung von DAP (18N / 46P / 60K) würde sehr gut in meine Düngerstrategie bei Mais passen. Weis jemand ob es diesen Dünger überhaupt noch gibt bzw. wo man diesen in Österreich beziehen kann? Bei uns hier gibt es niemanden der einen derartigen Dünger vertreibt. Hauptsächlich ist nur 15-15-15 im Einsatz. Dieser ist aber für die Kaliabdeckung von Mais und Raps eher unwirtschaftlich bzw. passt die Verteilung von P und K eigentlich nicht zum Nährstoffbedarf. Wäre über Tips bez. Hersteller / Bezugsquellen sehr dankbar!
Gespeichert

mfg
Jungbauer
Komet
Experte
****
Offline Offline

Beiträge: 602


« Antworten #1 am: 30. Januar 2012, 09:35:17 »

Das beim 18/46 noch 60 Kali dabei wären, hab ich noch nie gehört. Dann wäre es ja ein Volldünger.
Aber, schau mal da...

http://www.eduhi.at/dl/Mineralduenger_in_Oesterreich.pdf
Gespeichert
Ede
Experte
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Alter: 43
Ort: Lippetal
Germany Germany

Beiträge: 844



« Antworten #2 am: 30. Januar 2012, 09:46:38 »

Das beim 18/46 noch 60 Kali dabei wären, hab ich noch nie gehört. Dann wäre es ja ein Volldünger.

Eben. Vor allem haste dann schon zusammengerechnet 124 Gewichtsprozent, das wär n Wunder  Zwinkernd

Gruß
Ede
Gespeichert

MfG
Ede
Tyrolens
Administrator
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Alter: 39
Ort: Tirol
Austria Austria

Beiträge: 5172



« Antworten #3 am: 30. Januar 2012, 10:07:55 »

Heißt ja auch DiAmmoniumPhosphat. Somit 18% N und 46% P.
Gespeichert

"Ich sehe, Du bist ja ein Wolf" - "Oh ja, ein Wolf, und werde niemals ein Hund für Euch werden".
Jochen
Spezialist
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Austria Austria

Beiträge: 2134


« Antworten #4 am: 30. Januar 2012, 10:24:43 »

Wieviel brauchst denn?

Ich streue doch einiges davon, Dap + 60er Kali ist noch immer die billigste Variante vor allem für reine Körnermaisbauern da kommen ja doch zwischen 100 und 150kg Kali zurück vom Stroh (je nach Ertrag halt - nachzulesen in der Sachgerechten Düngung) und wer Rinder hat auch einiges an Kali ...

Lagerhaus hat´s hier im Angebot oder eben die Fa. Wilfinger aus Bad Blumau der hat mit eigener Frächterei auch die Möglichkeit dir das gleich vorbei zu bringen ...
kannst ja mal Anfragen 03383/5111

Gespeichert
Jungbauer
Experte
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Alter: 38
Ort: Burgenland
Austria Austria

Beiträge: 691



« Antworten #5 am: 30. Januar 2012, 12:40:10 »

Hi,

erstmal danke für die raschen Antworten. Ich habe mich bei der Zusammensetzung auf folgende Seite bezogen:
http://www.kali.ch/d/produkte/duenger/feld/phosphor.htm

Wie Ede schon geschrieben hat dürfte das aber eher als separate Ausbringung von DAP und Kali60 zu verstehen sein, da es ja sonst wirklich 124% wären.  Lächelnd Hab ehrlich gesagt gar nicht nachgerechnet.
Die Kombination von DAP, um den Phosphorbedarf zu decken, mit Kali 60 od. Kornkali 40 wäre für mich sehr interessant. Vor allem die hohen Kalimengen für Raps und Mais sind mit 0815 Düngern wie z.B. 15-15-15 nicht wirklich sinnvoll ausbringbar. Von daher wäre der Plan folgender:
Ausbringung von DAP 18-46 od. NP 18-25 bis auf die erforderliche Höhe des jew. Phosphor-Bedarfs und weiters "Auffüllen" des Kalibedarfs mit Kali 60 od. Kornkali 40. Kornkali hätte den Vorteil, das Mg und S schon teilweise "mit an Bord" ist und ich für die Abdeckung von Mg und S nicht extra noch Kieserit benötigen würde. Preislich ist es lt. den Preisen die ich für Kali und Kieserit hab auch ziemlich gleich.
Wir haben nur Körnermais und von daher wäre die Rücklieferung von Kali an die Folgekultur ja sehr gut. Selbiges gilt ja auch für den Raps. Als Grundlage für die Berechnungen kamen größtenteils die Werte aus der "Sachgerechten Düngung" von der BOKU und teilweise Informationen aus dem Buch "Lehrbuch des Pflanzenbaus" zur Anwendung.
Hab heute im Lagerhaus angerufen und die meinten, DAP sei aus. Auch Linzer Agro Trade hat den nicht mehr im Programm, zumindest lt. HP. Ich würde auch nicht viel brauchen. Wenn ich die Kombination DAP und Kornkali 40 durchrechne brauch ich grad mal zw. 2,5 und 3to. DAP und ca. 6to. Kornkali. Wenn cih Kali 60 rechne bräuchte ich ca. 4to. Kali 60 statt dem Kornkali. Wäre ja auch bereit das ganze gesackt od. im BigBack zu kaufen und ev. merh zu zahlen. Als Kleinabnehmer bin ich das eh gewohnt...
@Jochen: Wie weit liefert denn die Fa. Wilfinger bzw. hast Du noch welchen übrig den du loswerden willst?
Weis ev. wer den aktuellen Preis von DAP?
Gespeichert

mfg
Jungbauer
Tyrolens
Administrator
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Alter: 39
Ort: Tirol
Austria Austria

Beiträge: 5172



« Antworten #6 am: 30. Januar 2012, 12:51:31 »

Welche Menge an K planst du denn sein? Das DAP würdest du wahrscheinlich unterfuß geben, oder? Kali würde ich erst später düngen.
Gespeichert

"Ich sehe, Du bist ja ein Wolf" - "Oh ja, ein Wolf, und werde niemals ein Hund für Euch werden".
Ede
Experte
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Alter: 43
Ort: Lippetal
Germany Germany

Beiträge: 844



« Antworten #7 am: 30. Januar 2012, 13:05:11 »

Hab ehrlich gesagt gar nicht nachgerechnet.

Na hör mal, nicht nachgerechnet!? Ich denke du bist Banker, da sollte schon auf einen Blick klar sein, daß so ne Zahlenkombination
die Düngerzusammensetzung von DAP (18N / 46P / 60K)
über 100 kommt, oder!?   Zwinkernd
Gespeichert

MfG
Ede
Jungbauer
Experte
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Alter: 38
Ort: Burgenland
Austria Austria

Beiträge: 691



« Antworten #8 am: 30. Januar 2012, 13:10:29 »

Der aktuelle Plan sieht vor den Kali auf die volle Verbauchsmenge zu geben (Korn + Stroh). Bisher haben wir immer so Daumen x Pi jedes Jahr 15-15-15 ausgebracht. Der Kali wird nach dem Vorliegen der Bodenproben noch angepasst. Selbes gilt auch für Phosphor. Nach dieser einmaligen Gabe auf die volle Aufwandsmenge und den Resultaten der Bodenproben soll dann nach dem Modell "Fruchtfolgebilanzierung" genau "dosiert werden". Hier sollen dann alle Faktoren (VF-Wirkung, Mineralisierungspotential, ...) einfließen.
DAP Unterfuß geht leider nicht da keine geeignete Technik vorhanden ist (auch nicht bei Lohnern) - haben wir in nem anderen Thread ja schon mal diskutiert...  Zwinkernd. Für Raps und WW würde ich den als Flächengabe bei Vegetationsbegin geben und bei SW und Mais würde der vor der Saat mit einer Flächengabe gestreut und danach flach eingearbeitet werden (z.B. Kombination mit Garezinken od. Egge).
Kali würde nicht gleich zur Saat bzw. bei Vegetationsbeginn sondern erst etwas später kommen, aber nicht zu viel später. Vor allem wenn Kornkali zum Einsatz kommt sollte der damit ausgebrachte Schwefel relativ rasch ausgebracht werden da die S-Mineralisierung aus dem Boden gerade bei Weizen bzw. Raps im Frühjahr knapp werden könnte. Hier könnte man mit EPSO Microtop (kommt bei Mais und Raps) den S Bedarf vielleicht noch abdecken und so die Kornkali Düngung etwas hinauszögern.
Was sind Deine Beweggründe den Kali später zu geben? Gefahr von Kalium-Fixierung od. andere Bedenken / Beweggründe?


Edit:
Planmengen Kali:
Raps 67kg / to. Ertragserwartung
Mais 20kg / to. Ertragserwartung

Angelehnt an die Werte aus der "Sachgerechten Düngung" der BOKU
« Letzte Änderung: 30. Januar 2012, 13:15:45 von Jungbauer » Gespeichert

mfg
Jungbauer
Jungbauer
Experte
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Alter: 38
Ort: Burgenland
Austria Austria

Beiträge: 691



« Antworten #9 am: 30. Januar 2012, 13:11:44 »

Na hör mal, nicht nachgerechnet!? Ich denke du bist Banker, da sollte schon auf einen Blick klar sein, daß so ne Zahlenkombination  über 100 kommt, oder!?   Zwinkernd

Sorry, bin bissl im Stress momentan!  Verlegen Werd mich aber in Zukunft bemühen!  Grinsend
Gespeichert

mfg
Jungbauer
Jochen
Spezialist
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Austria Austria

Beiträge: 2134


« Antworten #10 am: 30. Januar 2012, 14:12:32 »

Hallo Jungbauer

also die 20kg K20/to Mais bekomme ich nicht in die Planung rein - da müßte ich 300kg hinlegen wenn 2011 vom Ertrag unterstelle - außer du bist irgendwo in Versorgungstufe A oder so - da wäre ein andere Diskussion

Ich will dir nicht drein reden aber im Prinzip wirst meisten immer mit dem billiger fahren was du Vorort bekommst
du brauchst 1400kg P und 2400kg Kali - also würde ich mit dem 15/15/15 den Phosphor Aufdüngen und das Kali mit einem 60er Kali drauf düngen Schwefel hast bei Linzer Ware (+3S) auch mit drin

Punkto zustellung etc. müßtest anrufen und fragen - ich weiß es nicht ...
Preis je nach Anbieter wird DAP jetzt so bei den 700 Euro/to (inkl.20%) rumlaufen - die haben beim DAP auch schon angezogen die letzten 2 Wochen ....

Und ich hab leider nix über zum verkaufen - bis dato wars bei DAP selten ein Fehler den in der Halle zu lassen  Zwinkernd

mfg
Gespeichert
Jungbauer
Experte
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Alter: 38
Ort: Burgenland
Austria Austria

Beiträge: 691



« Antworten #11 am: 30. Januar 2012, 15:01:10 »

Hi,

lt. "Sachgerechte Düngung" wird für Mais in mittlerer Ertragslage in Versorgungsstufe C 200kg K20 empfohlen. Dies ist immer mit dem Höchstertragswert der jeweiligen Ertragslage gerechnet (also 10to.) Daher die 20kg / to. Dies entspricht dem Gesamtbedarf  an K20 der Pflanze + Korn. Dass davon bei Körnermais natürlich jede Menge durch das Stroh wieder zurück kommt ist klar. Auch wurden hier, wie bereits erwähnt, noch keine standort- bzw. fruchtfolgeabhängigen Auf- od. Abschläge berücksichtigt. Ertragslage bei Mais wurde mit 8,5to./ha angenommen. Ergibt 170kg K2O und somit rund 425kg Kornkali bzw. 280kg Kali 60 (noch vor allen Abzügen).
Bez. billiger mit dem was man vor Ort bekommt:
Um 1400kg rein P mit NPK 15-15-15 auszubringen würde ich 9,3to. NPK brauchen. Bei einem aktuellen Preis von 410 exkl. / to. wären dies rund 3.800 Tacken! Dann kommt noch 2,3to. Kali 60 dazu (bei 407 exkl./to. sind dies rund 950 Tacken). In Summe also rund 4750 Euro für diese Kombi. Die Kombination DAP und Kali 60 kostet für die selbe Nährstoffmenge von P+K nicht ganz 3200 Euro. Das bissl N das ich durch die geringere Ausbringung von N durch DAP habe kann man mit NAC ausgleichen und kommt sicher nicht auf 1500 Euro...
Weiters reduziert die Verwendung von 15-15-15 die Möglichkeit die erste N Gabe etwas zu Gunsten der weiteren zu reduzieren.
« Letzte Änderung: 30. Januar 2012, 15:03:17 von Jungbauer » Gespeichert

mfg
Jungbauer
Klaus
Fortgeschrittener
**
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Germany Germany

Beiträge: 77


WWW E-Mail
« Antworten #12 am: 30. Januar 2012, 16:00:22 »

Heißt ja auch DiAmmoniumPhosphat. Somit 18% N und 46% P.

Aha, und für MAP 12/52 (Mon(o)ammonphosphat) heißt es im dann Umkehrschluss.... Azn
« Letzte Änderung: 30. Januar 2012, 16:44:42 von Klaus » Gespeichert
Clara
Experte
****
Offline Offline

Germany Germany

Beiträge: 501


« Antworten #13 am: 30. Januar 2012, 16:52:03 »

Hi,

lt. "Sachgerechte Düngung" wird für Mais in mittlerer Ertragslage in Versorgungsstufe C 200kg K20 empfohlen. Dies ist immer mit dem Höchstertragswert der jeweiligen Ertragslage gerechnet (also 10to.) Daher die 20kg / to. Dies entspricht dem Gesamtbedarf  an K20 der Pflanze + Korn. Dass davon bei Körnermais natürlich jede Menge durch das Stroh wieder zurück kommt ist klar. Auch wurden hier, wie bereits erwähnt, noch keine standort- bzw. fruchtfolgeabhängigen Auf- od. Abschläge berücksichtigt. Ertragslage bei Mais wurde mit 8,5to./ha angenommen. Ergibt 170kg K2O und somit rund 425kg Kornkali bzw. 280kg Kali 60 (noch vor allen Abzügen).
Bez. billiger mit dem was man vor Ort bekommt:
Um 1400kg rein P mit NPK 15-15-15 auszubringen würde ich 9,3to. NPK brauchen. Bei einem aktuellen Preis von 410 exkl. / to. wären dies rund 3.800 Tacken! Dann kommt noch 2,3to. Kali 60 dazu (bei 407 exkl./to. sind dies rund 950 Tacken). In Summe also rund 4750 Euro für diese Kombi. Die Kombination DAP und Kali 60 kostet für die selbe Nährstoffmenge von P+K nicht ganz 3200 Euro. Das bissl N das ich durch die geringere Ausbringung von N durch DAP habe kann man mit NAC ausgleichen und kommt sicher nicht auf 1500 Euro...
Weiters reduziert die Verwendung von 15-15-15 die Möglichkeit die erste N Gabe etwas zu Gunsten der weiteren zu reduzieren.

Jungbauer,

woher weisst du denn um die Versorgungsstufe(n) deiner Böden?

Welche Versorgungsstufen haste denn bei N, P und K und Mikronährstoffen?

Was erfährst denn noch aus einer Bodenuntersuchung ausser der jeweiligen Konzentration der Nährstoffe?

Fragende Grüße,

Clara
Gespeichert

soundcloud.com/bischoffch
initiative-handarbeit.de/aktionen
horeb.org
kachelmannwetter.com
dwd.de
facebook.com/Evang.Bank/videos/337379813473859/
domstufen-festspiele.de
mdr.de/wgdo/index.html
mdr.de/kultur/radio/index
Tyrolens
Administrator
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Alter: 39
Ort: Tirol
Austria Austria

Beiträge: 5172



« Antworten #14 am: 30. Januar 2012, 17:25:48 »

Ja gut, eigentlich müsste man prüfen, welche Nährstoffe in welcher Menge der Boden über die gesamte Vegetationsdauer liefern kann.
Gespeichert

"Ich sehe, Du bist ja ein Wolf" - "Oh ja, ein Wolf, und werde niemals ein Hund für Euch werden".
Seiten: [1] 2   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS