AGRARWEB - das Landtechnikforum
23. August 2019, 14:15:46 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Landtechnikvideos und DVD´s
News: Achtung!! Bilder können nur von registrierten Mitgliedern gesehen werden!!!
 
   Übersicht   Hilfe Suche Karte Galerie Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Biokohle - die Rettung degradierter Böden bzw. ein Weg für gezielte Aufwertung?  (Gelesen 4205 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Jungbauer
Experte
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Alter: 38
Ort: Burgenland
Austria Austria

Beiträge: 691



« am: 14. Januar 2012, 23:23:45 »

Hi Leute,

hab grad folgenden Artikel gelesen:
http://www.greeninvestment.ch/Biokohle+schuetzt+Klima+und+bessert+Boeden/523393/detail.htm

Geht um den Einsatz von Biokohle zur Bodenverbesserung. Hab auch schon von einem sehr interessanten ähnlichem Versuch hier in der Nähe von mir gehört.
Mich würde mal interessieren was ihr davon haltet?
« Letzte Änderung: 14. Januar 2012, 23:25:35 von Jungbauer » Gespeichert

mfg
Jungbauer
Tyrolens
Administrator
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Alter: 39
Ort: Tirol
Austria Austria

Beiträge: 5172



« Antworten #1 am: 14. Januar 2012, 23:45:15 »

Da fährst am besten nächste Woche nach Kaindorf, da gibt's eine zweitägige Vortragsreihe zu dem Thema.

Ich frage mich, woher die ganze Kohle kommen soll.
Funktionieren tut die Sache natürlich, kostet aber auch entsprechend. Ich sehe da mehr Potential im Gartenbau. Im Ackerbau kann man die Ziele auch anders erreichen. Dauert halt ein bissl länger.
Gespeichert

"Ich sehe, Du bist ja ein Wolf" - "Oh ja, ein Wolf, und werde niemals ein Hund für Euch werden".
Jungbauer
Experte
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Alter: 38
Ort: Burgenland
Austria Austria

Beiträge: 691



« Antworten #2 am: 14. Januar 2012, 23:48:02 »

Da fährst am besten nächste Woche nach Kaindorf, da gibt's eine zweitägige Vortragsreihe zu dem Thema.

Ich frage mich, woher die ganze Kohle kommen soll.
Funktionieren tut die Sache natürlich, kostet aber auch entsprechend. Ich sehe da mehr Potential im Gartenbau. Im Ackerbau kann man die Ziele auch anders erreichen. Dauert halt ein bissl länger.

Genau diesen Ort meinte ich! Kam mal was über diesen Versuch im KWB Magazin.
Die selben Fragen hab ich mir auch schon gestellt. Wenns entsprechend Abnehmer gibt wirds wohl auch Produzenten geben. Die Frage ist nur, was das Zeug dann kostet und ob es jemals wirklich spruchreif / wirtschaftlich sinnvoll ist.
Gespeichert

mfg
Jungbauer
Tyrolens
Administrator
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Alter: 39
Ort: Tirol
Austria Austria

Beiträge: 5172



« Antworten #3 am: 15. Januar 2012, 10:18:00 »

Billig sind solche Sachen nie.
Ich denke, das Ganze hängt eng mit jener der Pyrolyse zusammen. Allerdings muss man die Leute auch erst mal davon überzeugen, nicht den gesamten Kohlenstoff zu verbrennen.
Interessant wird's bei der Pyrolyse von Klärschlamm. Da ginge einiges und man könnte dann wirklich netten Klärschlammkompost draus machen. Der belastete Klärschlamm wird zu Kohle verarbeitet, der gute als Kompost beigemischt.

Wäre halt schön, wenn mehr in diese Richtung (Abfallaufbereitung) gearbeitet würde. So laufen wir ja wirklich in einen Nährstoff und Energie-Engpass.
Gespeichert

"Ich sehe, Du bist ja ein Wolf" - "Oh ja, ein Wolf, und werde niemals ein Hund für Euch werden".
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Felberschmied
Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS