AGRARWEB - das Landtechnikforum
09. Juli 2020, 16:18:53 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Landtechnikvideos und DVD´s
News: Achtung!! Bilder können nur von registrierten Mitgliedern gesehen werden!!!
 
   Übersicht   Hilfe Suche Karte Galerie Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: 1 [2] 3   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Motorschaden an Fendt Vario 716  (Gelesen 42424 mal)
0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.
hardbauer
Spezialist
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Alter: 29
Austria Austria

Beiträge: 1062



« Antworten #15 am: 06. Juli 2010, 14:15:45 »

wie ist es eigentlich beim cvx getriebe??
is da kuppeln auch der tod dafür? Huch

das führt bei jedem schlepper zu teuren reparaturen, auch bei 20 jahren alten schalttraktoren. mein chef hat auch einen 514C abgeheitzt, weil er sich bei 50km/h verschalten hat...  Augen rollen
Gespeichert
manuel3556
Experte
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Alter: 34
Ort: Stmk
Austria Austria

Beiträge: 613



« Antworten #16 am: 06. Juli 2010, 18:04:08 »

Hallo.
 
Da hier im forum glaub ich ja auch einige dabei sind welche die Methode Auskuppeln anwenden würde mich mal interessieren warum man das risiko eines schadens beim auskuppeln auf sich nimmt. Um 5 sekunden schneller zu sein? Um 1 liter Treibstoff zu sparen? Vieleicht kann mir wer diese fragen beantworten da ich persönlich keinen richtigen vorteil darin sehe.
 
Mfg
Manuel
Gespeichert

NOTHING RUNS LIKE A DEERE!
Claas Jaguar 980
Profi
***
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Alter: 27
Ort: Ulbering
Germany Germany

Beiträge: 120



« Antworten #17 am: 06. Juli 2010, 19:56:54 »

Hatten in der Arbeit auch mal so einen fall,
war ein Claas Ares( Schalter kein voll lastschaltbarer)
Hat "Vermutlich" auch bergab ausgekuppelt, den hats die Kardan weggerissen, die wiederum hat am Kupplungsgehäuse einen üblenschaden angerichtet und die Allradkupplung war im Arsch.
Schen von ca.6000 €
Gespeichert
Michi
Spezialist
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Alter: 49
Ort: Holste-Oldendorf
Germany Germany

Beiträge: 2082


Intelligenz liegt in der Familie

26926117 michael.kopka@live.de michikopka michikopka
WWW
« Antworten #18 am: 06. Juli 2010, 20:37:21 »

das steht auch schon bei jedem schlepper seit 1950, bei bergabfahrt nicht auskuppeln ...
Gespeichert
fendt936vario
Spezialist
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Alter: 26
Ort: Thurgau
Switzerland Switzerland

Beiträge: 1154


Die Macht auf Rädern


WWW
« Antworten #19 am: 06. Juli 2010, 21:56:43 »

Ausgekuppelt wurde wegen einem Refelex, die Geschwindigkeit erhöhte sich lauft Aussage nicht nennenswert (1-1.5 km/h).
Bei einem Schalter würde ja der Gang bleiben, somit keine Überdrehung beim Wiedereinkuppeln. Beim Vario war das Getriebe dann Runtergefahren wie z.B. vom 4. Gang auf den 1. Gang. Sowas dürfte doch nicht sein oder?
Laut Aussage meines Chefs sollte das bei einem CVX nicht passieren, worauf ich antwortete, ich würde gerne bei einem Versuch zusehen ein paar Meter von der Strasse entfernt.
MFG
Markus
Gespeichert

Fendt Vario 936 TMS

AGCOs are the Best
Fendt is the Best of the Best
Tuning Esel
Experte
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Alter: 49
Ort: Cortebert
Switzerland Switzerland

Beiträge: 533


Man ist nur ein Zahn,vom Räderwerk der Welt....


E-Mail
« Antworten #20 am: 07. Juli 2010, 21:36:12 »

also beim JD Passiert nichts,hatte nen klugen fahrer der immer Bergap auskupelte,ist bis Heute nichts passiert!
Gespeichert

Man Lebt nur einmal!!
Komet
Experte
****
Offline Offline

Beiträge: 602


« Antworten #21 am: 07. Juli 2010, 23:09:34 »

Wennst beim Schaltschlepper auskuppelst, musst halt vor dem einkuppeln auf die Bremse treten und Gas geben.
Leider gehts anscheinend beim Vario nicht so. Die Elektronik lässt sich nicht überlisten.
Gespeichert
chr20
Profi
***
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Alter: 41
Austria Austria

Beiträge: 195


« Antworten #22 am: 08. Juli 2010, 06:41:46 »

Hallo miteinader!
Irgenwie versteh ich es schön langsam nicht wie der Vario so einen Siegeszug antreten konnte. Wenn das wirklich stimmt das ein Kupplungstreten beim Bergabfahren zu argen Problemen führt ist meine Meinung über die Varios noch wesentlich schlechter. Im Zeitalter der Elektronik darf ein solcher Bedienungsfehler nicht möglich sein!!!
Ich bin mir zu nahezu 100% sicher das bei einem CVT CVX das überhaupt kein Problem darstellt da die ja auch vom ersten Tag an eine aufwendigere Steuerung hatten. Ist wegen der intelligenten automatischen Fahrbereichsschaltung ja auch nötig. Von da her muss die Geschindigkeit und die Getriebüberstetzung sowiso immmer abgeglichen werden.
Gruß
Chris
Gespeichert
Ede
Experte
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Alter: 44
Ort: Lippetal
Germany Germany

Beiträge: 844



« Antworten #23 am: 08. Juli 2010, 08:23:44 »

Hallo miteinader!
Irgenwie versteh ich es schön langsam nicht wie der Vario so einen Siegeszug antreten konnte. Wenn das wirklich stimmt das ein Kupplungstreten beim Bergabfahren zu argen Problemen führt ist meine Meinung über die Varios noch wesentlich schlechter. Im Zeitalter der Elektronik darf ein solcher Bedienungsfehler nicht möglich sein!!!

Da kann ich mich nur anschließen!
Gespeichert

MfG
Ede
Ruebe
Profi
***
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Germany Germany

Beiträge: 193


« Antworten #24 am: 08. Juli 2010, 09:46:06 »

Wollt Ihr den gesunden Menschenverstand ausschließen? Nach dem Motto: egal was ich mache, die Maschine muß halten....

Schaut mal in die erste Seiten der BA: "..... NUR BESTIMMUNGSGEMÄSSE VERWENDUNG ....."

In wie weit müssen die Hersteller von Maschinen vorsätzliche Fehlbedienung ausschließen?

Selbst wenn sich alles so zugetragen hat wie beschrieben, hat der Fahrer zwei gravierende Fehler gemacht:
- er hat die Kupplung beim Bergabfahren getreten => absolutes NIE ..... egal ob LKW, PKW etc ... ausser bei einer Vollbremsung
- er hat wiedereingekuppelt ..... normalerweise sollte man merken wenn der Motor beim einkuppeln zu hoch dreht .... der Vario fängt dann schön das Piepen an ..... spätestens dann sollte man mal langsam was machen

Wenn der Motor tatsächlich überdreht ist, hat der Fahrer trotz piepen und Warnanzeigen nichts gemacht (wieder ausgekuppelt, abgebremst)

Wenn man nem kleinen Kind sagt, das der Herd heiß ist, fasst es trotzdem an den Herd ..... denn es weiß nicht was heiß bedeutet ... nach dem ersten Anfassen merkt es was HEISS bedeutet .... Lernen durch Schmerzen

Aber das Kind weiß nun was HEISS bedeutet ..... auch der Vario fahrer weiß nun, das man die BA lesen sollte und das Gehirn einschalten sollte

Ich will mal noch einen Schritt weitergehen: der Fahrer ist nicht geeignet für die Teilnahme am öffentlichen Verkehr da er bewußt eine fehlerhafte bedienung/gefährliche Situationen herbei führt

Gruß

Bernd

Gespeichert
Magister
Anfänger
*
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Germany Germany

Beiträge: 18


« Antworten #25 am: 08. Juli 2010, 12:29:31 »

Hallo
Möchte hier mal was zu sagen da hier einiges wild durcheinander geworfen wird.
Man kann einen Fendt Vario sehr wohl Auskuppeln ohne Schaden (der Sinn sei dahingestellt).
Es muß dazu das TMS deaktivert sein und der Tempomat mit 50kmh Aktiv sein den sobald man mit TMS das Fahrpedal loslässt vemindert man nicht direkt die Drehzahl sondern die Fahrgeschwindigkeit(Getriebe regelt auf Null kmh zurück).
Fährt man jetzt ohne TMS so bleibt das Getriebe auf 50kmh wie ein Schaltgetriebe und läuft leer mit.
Bei CVT usw. gibts genauso Schäden wie beim Vario im TMS Modus.
Aber was ich nicht verstehe an der ganzen sache wie schafft man es den Motor (ohne Vorschädigung)derart zu überdrehen das es sofort zum Totalschaden kommt,hab das bis jetzt einmal gesehen an einem 926 1.Generation mit MAN Motor, wobei dieser Öl über den Turbo zog und nicht mehr zu stoppen war und dazu auf ca4500Umin hochdrehte und das etwa 4min durchgehalten hat.

Gruß
Magister
Gespeichert
Ede
Experte
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Alter: 44
Ort: Lippetal
Germany Germany

Beiträge: 844



« Antworten #26 am: 08. Juli 2010, 13:10:58 »

Wollt Ihr den gesunden Menschenverstand ausschließen? Nach dem Motto: egal was ich mache, die Maschine muß halten....
Schaut mal in die erste Seiten der BA: "..... NUR BESTIMMUNGSGEMÄSSE VERWENDUNG ....."
In wie weit müssen die Hersteller von Maschinen vorsätzliche Fehlbedienung ausschließen?
Selbst wenn sich alles so zugetragen hat wie beschrieben, hat der Fahrer zwei gravierende Fehler gemacht:
- er hat die Kupplung beim Bergabfahren getreten => absolutes NIE ..... egal ob LKW, PKW etc ... ausser bei einer Vollbremsung
- er hat wiedereingekuppelt ..... normalerweise sollte man merken wenn der Motor beim einkuppeln zu hoch dreht .... der Vario fängt dann schön das Piepen an ..... spätestens dann sollte man mal langsam was machen
Wenn der Motor tatsächlich überdreht ist, hat der Fahrer trotz piepen und Warnanzeigen nichts gemacht (wieder ausgekuppelt, abgebremst)
Wenn man nem kleinen Kind sagt, das der Herd heiß ist, fasst es trotzdem an den Herd ..... denn es weiß nicht was heiß bedeutet ... nach dem ersten Anfassen merkt es was HEISS bedeutet .... Lernen durch Schmerzen
Aber das Kind weiß nun was HEISS bedeutet ..... auch der Vario fahrer weiß nun, das man die BA lesen sollte und das Gehirn einschalten sollte
Ich will mal noch einen Schritt weitergehen: der Fahrer ist nicht geeignet für die Teilnahme am öffentlichen Verkehr da er bewußt eine fehlerhafte bedienung/gefährliche Situationen herbei führt
Gruß
Bernd


Bernd, du hast in weiten Teilen sicherlich recht. Man kuppelt z.B. am Berg nicht aus und läßt rollen usw., klare Fehlbedienung, auch bei nem Schalter.

ABER: Die Karren sind heute sowas von voll mit Elektronik, daß es ein leichtes sein sollte, solche Folgen einer Fehlbedienungen auszuschließen. Sensoren für Getriebe, Kupplungspedal und Geschwindigkeit etc. sind doch vorhanden, warum bleibt das Getriebe dann nicht bei seiner Einstellung für 50km/h stehen, wenn das Geschwindigkeitssignal die 50 noch hergibt? Das ist für mich nicht nachvollziehbar und gelinde gesagt ne Fehlkonstruktion, wenn das wirklich auf 0 runterregelt wenn der Schlepper noch rollt, ob eingekuppelt ist oder nicht, interessiert dabei nicht.

- er hat die Kupplung beim Bergabfahren getreten => absolutes NIE ..... egal ob LKW, PKW etc ... ausser bei einer Vollbremsung

Stimme dir zu, s.o., aber
1.was ist, wenn man ne Vollbremsung anfängt, sie aber nicht zuende führen muß, weil das Hindernis wieder weg ist? Heißt das bei Fendt dann, daß man trotzdem bis zum Stillstand bremsen muß und dann wieder anfährt? Beim Schalter mach ich das zumindestens dann anders (gut, den Kopf sollte man beim wiedereinkuppeln schon einschalten...).

2. ist die logische Konsequenz für mich aus den ewigen Diskussionen über Getriebeschäden bei Fendt resultierend angeblich aus dem VERZÖGERN übers Variogetriebe, daß ich doch das Getriebe schone, wenn ich auskuppel beim verzögern und damit auf die Motorbremswirkung verzichte!?


Gruß
Ede

Gespeichert

MfG
Ede
hardbauer
Spezialist
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Alter: 29
Austria Austria

Beiträge: 1062



« Antworten #27 am: 08. Juli 2010, 15:09:29 »


Bernd, du hast in weiten Teilen sicherlich recht. Man kuppelt z.B. am Berg nicht aus und läßt rollen usw., klare Fehlbedienung, auch bei nem Schalter.

ABER: Die Karren sind heute sowas von voll mit Elektronik, daß es ein leichtes sein sollte, solche Folgen einer Fehlbedienungen auszuschließen. Sensoren für Getriebe, Kupplungspedal und Geschwindigkeit etc. sind doch vorhanden, warum bleibt das Getriebe dann nicht bei seiner Einstellung für 50km/h stehen, wenn das Geschwindigkeitssignal die 50 noch hergibt? Das ist für mich nicht nachvollziehbar und gelinde gesagt ne Fehlkonstruktion, wenn das wirklich auf 0 runterregelt wenn der Schlepper noch rollt, ob eingekuppelt ist oder nicht, interessiert dabei nicht.

Stimme dir zu, s.o., aber
1.was ist, wenn man ne Vollbremsung anfängt, sie aber nicht zuende führen muß, weil das Hindernis wieder weg ist? Heißt das bei Fendt dann, daß man trotzdem bis zum Stillstand bremsen muß und dann wieder anfährt? Beim Schalter mach ich das zumindestens dann anders (gut, den Kopf sollte man beim wiedereinkuppeln schon einschalten...).

2. ist die logische Konsequenz für mich aus den ewigen Diskussionen über Getriebeschäden bei Fendt resultierend angeblich aus dem VERZÖGERN übers Variogetriebe, daß ich doch das Getriebe schone, wenn ich auskuppel beim verzögern und damit auf die Motorbremswirkung verzichte!?


Gruß
Ede



ist es wirklich so schwierig das man einfach die bremse benutzt zum bremsen, ev. den joystick ebenfalls etwas zurückzieht (auch wenns nicht getriebeschonend ist). und mit dem gaspedal bzw dem joystick gasgibt?! ihr bremst ja auch bei einem schalttraktor mit der bremse, und mit dem gaspedal wird gas gegeben. wozu also das ganze gefasel!?
an der kupplung hat man sowieos nur zum schalten was zu tun, bei nem vario nur zum starten, während des betriebs ist da kein grund dazu das man die durchtritt, schon garnicht beim bergabfahren, weder am hof bei irgendwelchen  arbeiten. ich versteh euch einfach nicht warum manche leute echt so ..... sind das sie die kupplung noch benutzen. jeder jammert, er will einen stufenlosen weil im das kuppeln zu umständlich ist, aber anscheinend wirds ja doch gemacht. ich seh die logik dahinter einfach nicht.  Verlegen Zunge

kann doch wohl nicht sein das man so ne memme ist und für jede eventuelle fehlbedienung eine sicherheitsschaltung brauche. ist doch wahnsinn wie die menschheit schon tausende jahre zuvor überlebte, weil es nicht überall sicherheitsdingsbums gegeben hat. ............ irgendwie traurig das man das alles im 21. jahrhundert "braucht"  Weinen

Gespeichert
Ede
Experte
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Alter: 44
Ort: Lippetal
Germany Germany

Beiträge: 844



« Antworten #28 am: 08. Juli 2010, 15:39:23 »

ist es wirklich so schwierig das man einfach die bremse benutzt zum bremsen, ev. den joystick ebenfalls etwas zurückzieht (auch wenns nicht getriebeschonend ist). und mit dem gaspedal bzw dem joystick gasgibt?! ihr bremst ja auch bei einem schalttraktor mit der bremse, und mit dem gaspedal wird gas gegeben. wozu also das ganze gefasel!?
an der kupplung hat man sowieos nur zum schalten was zu tun, bei nem vario nur zum starten, während des betriebs ist da kein grund dazu das man die durchtritt, schon garnicht beim bergabfahren, weder am hof bei irgendwelchen  arbeiten. ich versteh euch einfach nicht warum manche leute echt so ..... sind das sie die kupplung noch benutzen. jeder jammert, er will einen stufenlosen weil im das kuppeln zu umständlich ist, aber anscheinend wirds ja doch gemacht. ich seh die logik dahinter einfach nicht.  Verlegen Zunge

kann doch wohl nicht sein das man so ne memme ist und für jede eventuelle fehlbedienung eine sicherheitsschaltung brauche. ist doch wahnsinn wie die menschheit schon tausende jahre zuvor überlebte, weil es nicht überall sicherheitsdingsbums gegeben hat. ............ irgendwie traurig das man das alles im 21. jahrhundert "braucht"  Weinen



Du verstehst nicht, was ich sagen will, das ist alles. Es sind wirklich alle Sensoren etc pp vorhanden, die sowas verhindern können. Warum wird das dann nicht integriert, ist doch nur ne Softwaresache? Das ist die Frage, nix anderes. Du sprichst mit mir übrigens den Falschen an, ich fahre keinen Vario und werde das auch so schnell nicht ändern. Ebenso brauch ich auch keine Steuergeräte mit Durchflußregelung per visueller Anzeige der Liter oder programmierbare Steuergeräte. Dafür sitze ich da in der Karre und kann das alles gerade noch selbst beurteilen/steuern. Ich verfolge hier nur die Diskussionen, die immer wieder entstehen, und der Tenor ist absolut eindeutig, nämlich, daß so eine Sicherheitsschaltung anscheinend nötig ist.

Aber ich kann dir sagen, warum das nicht eingebaut wird: man verdient einfach an Ersatzteilen zuviel.
Gespeichert

MfG
Ede
hardbauer
Spezialist
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Alter: 29
Austria Austria

Beiträge: 1062



« Antworten #29 am: 08. Juli 2010, 16:46:49 »

naja, ich wollt nicht direkt dich angreifen, aber gerade dein post hat mich dazu bewegt, mich auch in das thema einzumischen.

ich fahre auch keinen vario, bin es zwar schon einige hundert stunden, aber selbst haben wir keinen, und das wird sich so schnell auch nicht ändern.

Du verstehst nicht, was ich sagen will, das ist alles. Es sind wirklich alle Sensoren etc pp vorhanden, die sowas verhindern können. Warum wird das dann nicht integriert, ist doch nur ne Softwaresache? Das ist die Frage, nix anderes.

 der Tenor ist absolut eindeutig, nämlich, daß so eine Sicherheitsschaltung anscheinend nötig ist.

Aber ich kann dir sagen, warum das nicht eingebaut wird: man verdient einfach an Ersatzteilen zuviel.
das weiß ich nicht ob dafür alles drinn ist, ist mir auch wurscht. jedoch eine software allein kostet schon wieder nen haufen geld, und wer bezahlts!?  Zunge der kunde wer sonst...

und nein ich brauch genauso wenig wie du farbige displays im traktor mit der literanzeige für alle steuergeräte, womöglich nen display für radio, und klima und bla bla... genauso ists, dafür sitzt man ja noch immer selbst auf dem traktor. und deshalb sollte man auch beurteilen können das ein kuppeln bei einem vario in jeglicher situation (ausser starten) einfach zu unterlassen ist.  Augen rollen
Gespeichert
Seiten: 1 [2] 3   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS