AGRARWEB - das Landtechnikforum

Landwirtschaft => Innenwirtschaft und Büro => Thema gestartet von: Clara am 28. November 2013, 13:44:27



Titel: Investitionen in der LW
Beitrag von: Clara am 28. November 2013, 13:44:27
Hallo,

ich nehme dieses Statement mal zum Anlass für ein neues Thema...

Bin ja kein Experte, aber 500.000,- für einen Stall für 15 Kühe kann i mir schwer vorstellen wenn ned einiges vergoldet ist.
Auf der anderen Seite, ist ja das Geld nicht das Problem. Der Bauer hat ja Sicherheiten(Ackerflächen, Grünlandflächen, Wald, uvm...), für einen Kredit bei der Bank.


Mfg Gerald

Gery,

das ist ganz einfach... Da steht ein Robi irgendwo im Stall und der kostet was.

Bei Investitonen ist das Geld schon eine Frage, die es zu beantworten gilt, spätestens dann, wenn für eine Investition Fremdkapital erforderlich ist. Fremdkapital im Betrieb heisst immer, dass ZINS UND Tilgung und Rücklagen auch irgendwoher erwirtschaftet werden sollten.

Das sind so meine Überlegungen bei solchen Fragen... und da bin ich alles andere als eine zahlenverrückte Bäuerin...

Beste Grüße,

Clara


Titel: Re: Investitionen in der LW
Beitrag von: Clara am 28. November 2013, 13:49:31
So Gerry und Tyro und alle anderen MitleserInnen,

was braucht es denn, wenn im Betrieb größere Investionen anstehen ausser einem guten Berater für Stallbau, für Fremdkapital, für Betriebswirtschaft, für Mitarbeiterrekrutierung, für Zeitmanagement und so weiter und so fort? (Frauen schaffen solche Beratungsleistungen auch mühelos... ;-))

Ach ja, was macht ihr denn, wenn von 10 ha Eigentum schon 14 ha der Bank gehören?

Fragende Grüße,

Clara


Titel: Re: Investitionen in der LW
Beitrag von: Tyrolens am 28. November 2013, 14:21:42
Also da ist kein Melkroboter im Einsatz und so viel kostet der auch nicht.

Was es braucht? zehn Finger zum Rechnen. ;)

Nein, es braucht Ehrlichkeit. Er sich selbst anlügt, den lügen auch die Zahlen an.

Ab einem bestimmen Punkt hat man natürlich nicht mehr selbst ein Problem, sondern die Bank.